Wir haben die Zwischentöne der Fußball-Europameisterschaft genutzt, um uns dem Thema Musik in der unmittelbaren Wettkampfvorbereitung zu widmen. Ganz egal, ob wir im ersten Moment an Aktivierung oder auch an das Gegenteil denken. 

One Moment in time

Um deutlich zu machen, wie viel Klänge in uns auslösen können, greife ich mal ganz tief in den Plattenkoffer: Zum Vorschein kommt ein ehrwürdiger Olympia-Song, der mich seit Jahren begeistert. Mit „One Moment in Time” erzeugt Whitney Houston bei mir immer noch Gänsehautmomente, Freudentränen und ein Gefühl von „Da will ich unbedingt dabei sein“ – seit den olympischen Spielen 1988 in Seoul. Ein Klassiker, der Emotionen, Bilder und Gedanken weckt und sicher auch bei dir Reaktionen hervorbringt. Probier es direkt aus und klicke folgenden Link:
Wie funktioniert das eigentlich? Musik geht durchs Ohr direkt ins Körpererleben. Abhängig von der Stimmung, die erzeugt werden möchte, kann Musik verbinden, aktivieren, beruhigen, fokussieren, befreien und vieles mehr. Ein idealer Begleiter – einsetzbar vor, während und nach dem Wettkampf.
Ganz unterschiedliche Anwendungsbeispiele 
Hier stell ich euch eine kleine und ganz persönliche Musikauswahl zur Verfügung, die mir seit Jahren als Sportlerin und auch als Mentalcoach, zum Beispiel im Beachvolleyball, nutzt:
STIMMUNG BEISPIEL LIEDTIPP
Musik verbindet… um sich gemeinsam als Team auf den Wettbewerb einzustimmen und als Einheit aufzulaufen We Are The Champions – Queen
Musik aktiviert… Bringt den Körper in Bewegung, ändert die Körperhaltung, bringt den Puls nach oben und setzt Adrenalin frei Molotov – Seeed
Musik beruhigt… Atmen im Rhythmus der Musik, um ein hinderliches Aufgeregt sein zu lindern und Hoffnung zu verbreiten 60B Etown Theme – Nancy Wilson
Musik fokussiert… im entscheidenden Moment, das Entscheidende ausüben Indiana Jones Theme Song
Musik befreit… von Niederlagen, Ballast, Wut, Ärger, Enttäuschung Flug auf dem Glücksdrachen – Klaus Doldinger (Unendliche Geschichte)
Musik ermöglicht, dass wir Emotionen, Gedanken, Bilder, Bewegungsabläufe in unserem Körper abspeichern können. Wir sind die Regisseure unseres Kopfkinos. Folglich dient Musik als melodische Stütze beim Abrufen und Durchführen der ersehnten Leistung – eine sehr praktische Erfindung. Das ist wie Domino spielen: es löst Kettenreaktionen aus und alles ist möglich. Schau dir die neuseeländische Rugby-Mannschaft All Blacks und deren Haka-Ritual vor jedem Spiel an – dieses Ritual verbindet und stärkt auf Basis von Musik das Teamgefüge, weckt den Kampfgeist und schüchtert den Gegner ein.
Mehr zur Magie von Musik und was damit so alles möglich wird, liest du im vollständigen Beitrag bei Die Sportpsychologen: